Hafenordnung

Chiemsee Marina GmbH/Sportboothafen Stippelwerft

Die Hafenanlage ist eine Einrichtung der Chiemsee Marina GmbH GmbH, die der Erholung und dem Sport dient. Für das Hafengelände und den Bereich der Anlage wurde folgende Regelung erlassen:

 

Geltungsbereich / Zweckbestimmung / Hausrecht

  • Die Land- und Wasserflächen des Hafens sind Besitz/Pachtflächen der Chiemsee Marina GmbH und nicht dem öffentlichen Verkehr gewidmet. Das Hausrecht obliegt der Chiemsee Marina GmbH (Betreiberin).
  • Die Hafenordnung gilt für die gesamte Hafenanlage, die aus den Steganlagen mit Aufbauten, der Wasserfläche des Sportboothafens Stippelwerft sowie den landseitigen Verkehrswegen, Abstellflächen und Gebäuden besteht.
  • Die Bestimmungen der Hafenordnung sind für alle Personen, welche die Hafenanlage betreten oder befahren, verbindlich
  • Verstöße gegen die Hafenordnung, sowie Nichtbefolgung der Anweisungen des Personals der Chiemsee Marina GmbH, haben die Anwendung der gesetzlichen Bestimmungen bezüglich des Hausrechts zur Folge und können zum Verlust des Liegeplatzes führen.

Allgemeine Verkehrsregeln / Nutzung / Bedienung der Hafeneinrichtungen

Allgemein Bestimmungen

  • Das Betreten des Hafengeländes geschieht auf eigene Gefahr; für Unfälle, Diebstahl oder Beschädigungen übernimmt die Betreiberin keinerlei Haftung, es sei denn, dass grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz bei Erfüllungsgehilfen in der Betreiberin vorliegt. Das Betreten der Steganlagen ist nur Liegeplatznutzern gestattet.
  • Jeder Benutzer des Hafens hat sich so zu verhalten, dass Andere weder belästigt, behindert noch geschädigt werden.
  • Im Hafenbereich besteht für alle Bootseigner Meldepflicht von verschuldet oder unverschuldet verursachten Beschädigungen der Hafenanlage, sowie an Booten und Sicherheitseinrichtungen.
  • Das Personal der Chiemsee Marina GmbH ist berechtigt, die der Sicherheit und Leichtigkeit des fließenden und ruhenden Schiffs- und Landverkehrs dienlichen Anweisungen zu treffen. Deren diesbezüglichen Weisungen ist Folge zu leisten. Bei Gefahr im Verzuge oder im Falle der Behinderung des Hafenbetriebes sind sie berechtigt, die im Hafen liegenden/eingelagerten Schiffe zu betreten und zu verholen/zu verlegen.
  • Zum Saisonbeginn / -ende muss sich jeder Liegeplatzinhaber bei der Hafenverwaltung melden, damit eventuell bestehende Unklarheiten ausgeräumt werden können.
  • Zum Nachweis ihres Liegerechts haben Festlieger die jeweils für eine Saison von der Betreiberin ausgegebenen Plaketten gut sichtbar am Mast oder einer vergleichbar geeigneten Stelle anzubringen.
  • Landliegeplätze werden ab Saisonbeginn vergeben und können dann in der Zeit von 1. Mai bis 15. Oktober belegt werden. Wasserliegeplätze können von April bis 15. November belegt werden.
  • Landlieger müssen, sofern sie nicht ins Winterlager überwechseln, ihren Liegeplatz bis zum 15. Oktober räumen, Wasserlieger bis 15. November, zumindest dem Hafenmeister ihr weiteres Vorhaben mitteilen. Sollte dies nicht der Fall sein, werden für Landlieger mit Beginn der Woche, die auf den 15. Oktober folgt, für jede angefangene Woche Verzugsgebühren in Höhe von € 100,00 (brutto) berechnet.
    Bootseigner, deren Boot sich nach dem 15. November an den Steganlage befindet, erkennen an, dass Ihr Boot auf eigene Kosten und Gefahr vom Personal der Chiemsee Marina GmbH aus dem Wasser an Land verlegt werden.
  • Bootseigner mit Winterlager in der Werft müssen ihren Lagerplatz bis zum 30. April räumen, zumindest dem Werftpersonal ihr weiteres Vorhaben kundtun. Sollte dies nicht der Fall sein, werden mit Beginn der Woche, die auf den 30. April folgt, für jede angefangene Woche Verzugsgebühren in Höhe von € 100,00 (brutto) berechnet.
  • Änderungen der Adressen bei Liegeplatzinhabern sind unverzüglich dem personal der Chiemsee Marina GmbH mitzuteilen!
  • Das Baden, Angeln und Fischen ist im Hafen verboten. Dieses gilt auch für die äußeren Steganlagen.

 

Verkehrsregeln

  • Das Hafengelände darf nur zum Bootsan- bzw. Abtransport befahren werden. Auf dem Werftgelände herrscht absolutes Parkverbot.
  • Die Höchstgeschwindigkeit auf dem gesamten Gelände beträgt 5 km/h.
  • Das Abstellen von Gegenständen, Bootslagerböcken, Bootsanhänger bedarf der vorherigen Zustimmung der Hafenverwaltung.
  • Betriebsfahrzeuge des Sportboothafens und Fahrzeuge im Schlippverkehr haben Vorfahrt vor demübrigen Verkehr.
  • Fahrräder werden in den vorhandenen Fahrradständern abgestellt. Motorisierte Zweiräder sollen auf der befestigten Parkfläche an der Westseite der Krananlage geparkt werden. Das Abstellen der Zweiräder an anderen Plätzen im Hafengelände ist in jedem Falle untersagt.
  • Innerhalb der Hafenanlage ist so zu fahren, dass unnötiger Schwell vermieden wird.
  • Auslaufende Boote haben Wegerecht gegenüber einlaufenden Booten. Im Hafenbereich gilt die Bayerische Schifffahrtsordnung in Ihrer neuesten gültigen Fassung.
  • Das Ankern im Hafen ist untersagt.

 

Steganlagen

  • Die Steganlage darf nicht zur Lagerung von Geräten, Kanistern, Planengestellen oder anderer Gegenstände jeglicher Art benutzt werden. Auch kurzfristige Lagerung ist untersagt. Die Stege müssen jederzeit freigehalten werden. Leinen dürfen nicht über den Steg gespannt werden oder auf dem Steg aufliegen. Bei Zuwiderhandlung haftet der Verursacher für Sach- und Personenschäden.
  • Eigenmächtige (= ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Personals der Chiemsee Marina GmbH) Veränderungen an den Hafenanlagen, Molen, Dalben etc. sind nicht gestattet. Dazu zählt auch das Anbringen von Leitern, Rosten, Klampen, Pollern, Fußmatten etc.
  • Der Nutzer allein ist dafür verantwortlich, dass sein Boot ordnungsgemäß vertäut ist, so dass es auch bei extremen Witterungs- und Wasserverhältnissen sicher liegt und benachbarte Boote und Anlagen nicht beschädigt. Die Vertäuung von Schiffen hat nach den Regeln guter Seemannschaft und ausschließlich mit Tauwerk zu erfolgen.

 

Slippen

  • Das Slippen von Booten für Nichtkunden des Sportboothafens ist nur mit Zustimmung und Wissen der Hafenmeister gegen eine Gebühr gestattet.
  • Nach Benutzung der Slippanlage muss der hierfür benötigte Slipwagen wieder an den Liegeplatz bzw. die Bootsanhänger der Fremdbenutzer auf dem Parkplatz abgestellt werden.

 

Arbeiten im Hafen

  • Der Betrieb besonders geräuschträchtiger Geräte (z.B. Winkelschleifer, Hand- oder Kreissäge, Musikanlagen) auf der Steganlage und an Land ist werktags nur in der Zeit von 09.00 Uhr – 12.00 Uhr und von 14.30 Uhr – 19.00 Uhr gestattet. An Feiertagen und Sonntags ist kein Betrieb geräuschträchtiger Geräte gestattet. Die Durchführung von großen Reparaturen, Umbauten oder Neubauten ist im Hafenbereich verboten. Unumgängliche Ausnahmen müssen vom Hafenmeister schriftlich genehmigt werden. Bei jeglichen Arbeiten ist der Umweltschutz zu beachten.
  • Der Betrieb der Krananlage und der anderen für den Hafenbetrieb benötigten Maschinen und Fahrzeugen, erfolgt ausschließlich durch das Personal der Chiemsee Marina GmbH. Ausnahme sind die Takelkräne zum Aufstellen von Masten. Die Benutzung der Takelkräne erfolgt auf eigene Gefahr.

 

Landstromanschluss

  • Für Elektro-Landanschlüsse sind ausschließlich Leitungen und Steckverbindungen nach VDE-Norm zulässig. Dieses gilt auch für sämtliche Elektrogeräte für 230 V, die auf Booten oder zu deren Instandsetzung in Einsatz kommen. Die Geräte dürfen nur über Gummischlauchleitungen angeschlossen sein. Für Schäden haftet der jeweilige Benutzer in vollem Umfange.
  • Die Leitungen sind auf dem Steg so zu verlegen, dass kein zusätzliches Unfallrisiko entsteht. Die Stromentnahme wird für alle Wasserlieger mit einer Strombereitstellungs-, Nutzungsgebühr pauschal für die Saison verrechnet. Die Höhe dieser Pauschale wird von der festgelegt.

 

Sonstige Bestimmungen

  • Die Wasserfläche des Hafens und seine Zufahrten unterliegen der ständigen Versandung und Verschlickung, so dass die Einhaltung der angestrebten Solltiefe überall und zu jeder Zeit nicht gewährleistet ist. Die Betreiberin ist nicht verpflichtet, für die jederzeitige Schiffbarkeit des Hafens zu sorgen.
  • Unser Hafen liegt in der Nähe eines Natur- und Vogelschutzgebietes. Bitte beachten Sie die „Goldenen Regeln“ für alle Wassersportler.
  • Tiere sind an der Leine zuführen. Schäden oder Verunreinigungen durch das Tier sind unverzüglich zu melden bzw. zu entfernen.
  • Antriebsmotoren von Yachten dürfen im Bereich der Steganlage nicht länger als 20 Minuten und nur mit mäßiger Drehzahl laufen. Hilfsdiesel (Generatoren und dergl.) dürfen hier nur in der Zeit von 09.00 Uhr – 12.00 Uhr und von 14.30 Uhr – 19.00 Uhr jedoch an Feiertagen und Sonntags nur in Notfällen betrieben werden.
  • Der Vertragsnehmer / Bootseigner verpflichtet sich keine Anstriche zu verwenden die den gesetzlichen Vorschriften widersprechen. Der Vertragsnehmer / Bootseigner haftet für Schäden die durch die Verwendung rechtswidriger Anstriche entstehen gegenüber der Hafenbetreiberin.
  • Bootslagersysteme zum Lagern der Boote an Land werden vom Eigner gestellt. Eine Beurteilung der Lagersysteme, in wie weit diese für die Lagerung geeignet sind, erfolgt nicht durch das Personal der Chiemsee Marina GmbH. Der Eigner selbst hat die Eignung zu prüfen und ggf. eine Prüfung durch einen Sachverständigen zu veranlassen. Das gilt besonders bei Lagerung der Boote mit stehendem Mast.
  • Eine Einlagerung von Lithium-Ionen Batterien in den Booten an allen Liegeplätzen im Sommer, muss bei der Hafenverwaltung schriftlich angezeigt werden. Vor der Einlagerung der Bootes im Winterlager müssen Lithium-Ionen Batterien aus den Booten entfernt werden. Eine Lagerung auf dem gesamten Hafen Gelände und in den Gebäuden ist nicht gestattet.

 

Gäste

  • Für Gäste sind eigene Liegeplätze vorhanden. Beim Einlaufen in den Hafen bitten wir Gäste kurzzeitig am Wellenbrecher oder im Kanal festzumachen und sich im Büro des Hafenmeisters anzumelden. Hier wird dann einen endgültigen Gastliegeplatz vergeben.
    Vor dem Auslaufen sind bei dem Hafenmeister alle Formalitäten zu erledigen.
  • Der Hafenmeister steht Ihnen zu den ausgewiesenen Geschäftszeiten zur Verfügung.

 

Diese Hafenordnung ersetzt die Hafenordnung vom Juli 2011 und tritt mit dem Tage ihrer Bekanntmachung durch Aushang am Hafenmeisterbüro in Kraft.

Die Betreiberin

 

Fassung März 2018